Einhand an einer Boje festmachen

Anlegen, Ablegen und anderes, was mit 4 bis 6 Händen einfacher aber nicht unbedingt besser geht...

Moderatoren: Lothar, Markus

Antworten
Benutzeravatar
johannes
Wachführer
Wachführer
Beiträge: 249
Registriert: 2. Mär 2003, 14:40
Wohnort: 47°28N 08°47E + SY JOHN'S LAST

Einhand an einer Boje festmachen

Beitrag von johannes » 27. Apr 2004, 22:01

letzte woche, in der bucht von lindos auf rodos. wir ankern als einziges boot bei 5m wassertiefe auf lockerem sandgrund. am abend nähert sich uns ein fischer und spricht von starkwind. er empfiehlt uns die rote boje in der hintersten ecke der bucht. dort seien wir absolut sicher. das ist einleuchtend. also verholen wir uns richtung boje. meine freundin steigt ins dingi und befestigt eine leine an der boje. problemlos machen wir die dann an den bugklampen fest. als es ein paar stunden später blitzte und donnerte, wussten wir den tipp des fischers erst recht zu schätzen. da ans schlafen eh nicht zu denken war, kam ich ins grübeln.
wie hätte das manöver einhand bewältigt werden können? ich fand keine befriedigende lösung. wer kann mir weiter helfen?
eckdaten: segelboot 10-15 tonnen, wind 10-15 knoten.
johannes, sy john's last
mmsi: 269 362 000
call sign: hby 3860 / hb9 rpq

Benutzeravatar
Bort
Freischwimmer
Freischwimmer
Beiträge: 2
Registriert: 4. Mai 2004, 22:18

Beitrag von Bort » 4. Mai 2004, 23:15

Hallo johannes,

mir wurde so etwas ähnliches 'mal vorgeführt.

An einer der Bugklampen eine Leine befestigen, über die Vorschiffklüse zur Steuerseite (die mit dem Gashebel) führen und dort mit ein paar Rundtörns auf einer Klampe belegen, nicht ins Wasser hängen lassen.

Dann, halbwegs glatte See vorausgesetzt, Anker auf und zur Boje, dabei auf eventuell an der Boje befestigten Leinen achten, aufstoppen und über Heck oder Seite die Leine durch den Bojenring führen und schnell wieder provisorisch an einer Klampe belegen. Damit ist das Schiff fest und alles weitere ist relativ stressfrei zu erledigen. Anschließend kann eine weitere Leine über die Bugklüse zur Boje gebracht werden und entweder an die andere Leine geknotet oder als neuer "Hauptfestmacher" genutzt werden.

Bei Seegang und stampfendem Heck funktioniert das sicher nicht so elegeant, aber auch zu zweit kann man sich dann schwer tun :lol:

HTH

Bort

Benutzeravatar
johannes
Wachführer
Wachführer
Beiträge: 249
Registriert: 2. Mär 2003, 14:40
Wohnort: 47°28N 08°47E + SY JOHN'S LAST

Beitrag von johannes » 5. Mai 2004, 11:36

hallo bort,

vielen dank für deinen beitrag. inzwischenn habe ich diese methode in einer deutschen seglerzeitschrift ebenfalls gesehen und tüchtig geübt. bei mir funktioniert das einhand, wenn ich die boje rückwärtsfahrend gegen den wind ansteuere. dann hab ich genügend zeit um mit der so vorbereiteten leine den bojenring über die heckstufen einzufangen und über die heckklampe zu belegen. alles weitere so wie von dir beschrieben.
ganz einfach eigentlich, nur draufkommen muss man mal.....
johannes, sy john's last
mmsi: 269 362 000
call sign: hby 3860 / hb9 rpq

Tonic
Freischwimmer
Freischwimmer
Beiträge: 2
Registriert: 15. Mai 2004, 20:36
Wohnort: Bodense, Korsika

Beitrag von Tonic » 15. Mai 2004, 20:54

Hallo Johannes,

ich habe mich auf diesem Forum "eingeschlichen". Eigentlich bin ich nur Eihandsegler, wenn meine Frau nicht mitkommt (kommen kann).

Die geschilderte Methode war mir auch bekannt. Bei etwas mehr Wind hatte ich aber doch erhebliche Schwierigkeiten, mit Aussteigen auf die Heckplattform in der kurzen Zeit bis zum Abdriften des Bootes den Festmacher durch das Auge zu bekommen. Sich mit dem Bootshaken an der Boje festzuhalten ist bei mehr Wind mit einem etwas größeren Boot fast nicht drin, dann liegt alles im Wasser und das Boot ist weg.

Ich habe es jetzt ganz einfach als Cowboy mit einer Schlinge am Festmacher probiert, die ich mit dem Bootshaken über die Boje fallen ließ. Schlinge mit Festmacher vorher ins Wasser, damit sie schnell absinkt. Die Schlinge zieht sich dann (hoffentlich) unter der Boje an der Kette zusammen. Später kann man dann richtig festmachen. Ich habe es bisher 2-mal bei etwas mehr Wind ausprobiert, hat geklappt.

Gruß,
Michael

Volker
Stegsegler
Stegsegler
Beiträge: 11
Registriert: 18. Apr 2003, 23:16
Wohnort: Puchheim b. München

Beitrag von Volker » 29. Mai 2004, 23:19

So ähnlich wurde es auch im letzten 'Palstek' vorgeschlagen!

Gruß
Volker
SY JASNA

Tonic
Freischwimmer
Freischwimmer
Beiträge: 2
Registriert: 15. Mai 2004, 20:36
Wohnort: Bodense, Korsika

Beitrag von Tonic » 5. Jun 2004, 20:59

Habe ich leider nicht gelesen. Dann bin ich halt nur "Zweiterfinder"

Gruß Michael

hwk
Freischwimmer
Freischwimmer
Beiträge: 1
Registriert: 10. Aug 2004, 15:21
Wohnort: ja

Beitrag von hwk » 10. Aug 2004, 15:48

:thumbs: [color=#daff00] In Schweden wird sehr oft an Bojen festgemacht. Dafür gibts im Handel verschiedene Bojenhaken. Zur Vorbereitung Leine dran knoten, anderen Tampen auf Klampe belegen und dann zur Boje. Haken an Ring der Boje einhaken (geht sogar im langsamen Vorbeifahren) und fertig.
Gruß Horst W.

korsikaskipper
Freischwimmer
Freischwimmer
Beiträge: 3
Registriert: 10. Jan 2006, 23:51
Wohnort: Gelsenkirchen
Kontaktdaten:

Beitrag von korsikaskipper » 11. Jan 2006, 00:13

Mache ich nur noch seitlich, selbst mit crew an bord.
- Leine am bug belegen
- außen um die reling herumführen bis zur höhe des steuerstandes, dort provisorisch belegen
- gaaanz langsam gegen den wind seitlich an die boje ranfahren bis sie in höhe des steuerstandes ist
- steuer loslassen, unter der reling durch und einfädeln
- langsame fahrt zurück und mit der leine nach vorne flitzen.

Geht auch solo in unangenehmen lagen ganz gut.

so long
Rolf

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste