Das Einhandsegler-Forum wurde auf eine neue Forums-Software aktualisiert!

Festmachen

Anlegen, Ablegen und anderes, was mit 4 bis 6 Händen einfacher aber nicht unbedingt besser geht...

Moderatoren: Lothar, Markus

Antworten
Sailor19
Stegsegler
Stegsegler
Beiträge: 17
Registriert: 16. Jan 2003, 18:18
Wohnort: Monschau (Kreis Aachen)
Kontaktdaten:

Festmachen

Beitrag von Sailor19 » 8. Feb 2003, 16:05

Hallo,

ich bin zwar nicht der klassiche Einhandsegler aber hin und wieder kommt es vor das ich alleine Segeln gehe.
Nun mein Problem beim Anlegen.
Bei uns am Steg sind immer 2 Boote in einer "Box".
In die Box reinfahren und das Boot stoppen ist kein Problem nur beim Festmachen hab ich Probleme denn egal ob ich das Boot zuerst vorne oder hinten Festmachen treibt das Boot entweder mit dem Bug oder Heck richtung nachbar Boot. Wie kann ich das verhindern? Ich will ja nicht das andere Boot beschädigen und außerdem ist es nicht immer einfach das Boot wieder rüber zuziehen.

Hier ein Bild:
http://people.freenet.de/misterx996/Steg.h1.gif (Ist ein Skize nicht sehr gut bin kein GRafiker :wink: )

Hier noch ein Photo vom STeg selber:
http://people.freenet.de/misterx996/Rursee2.jpg (ist im Winter der Steg ist da leer im Sommer sind alle Boxen voll)

Und hier das letzte:
http://people.freenet.de/misterx996/Rursee1.jpg

Benutzeravatar
Markus
Administrator
Administrator
Beiträge: 209
Registriert: 13. Dez 2002, 21:27
Wohnort: 50° Nord

Beitrag von Markus » 8. Feb 2003, 17:29

Ich kann's auf Deiner HP nicht erkennen...

...hast Du eine [glow=orange]Mittelklampe[/glow]?
Oder bist Du bereit, eine durch's Deck zu schrauben??? :wink:
Euer Einhand-Forum Admin aus 50°N

Sailor19
Stegsegler
Stegsegler
Beiträge: 17
Registriert: 16. Jan 2003, 18:18
Wohnort: Monschau (Kreis Aachen)
Kontaktdaten:

Beitrag von Sailor19 » 8. Feb 2003, 17:35

Markus hat geschrieben:Ich kann's auf Deiner HP nicht erkennen...

...hast Du eine [glow=orange]Mittelklampe[/glow]?
Oder bist Du bereit, eine durch's Deck zu schrauben??? :wink:
Bisher hab ich keine will aber diesen Winter eine Montieren.
Meinst du damit wäre es einfacher?
Das Boot würde doch immer noch nach vorn oder nach hinten weg treiben oder?

Benutzeravatar
Markus
Administrator
Administrator
Beiträge: 209
Registriert: 13. Dez 2002, 21:27
Wohnort: 50° Nord

Beitrag von Markus » 8. Feb 2003, 17:47

Wenn Du auf ungefähr gleicher Höhe auch eine Möglichkeit zum Festmachen hast (aber ich glaube, diese Stege bestehen aus Profilen, wo man überall was einschrauben kann) und die Leine einigermaßen dicht holst, so daß du auch mit den Fendern anliegst, dann wird Windruck auf Heck oder Bug die jeweilig andere Seite in den Fender drücken, der widerum ein weiteres Auswandern zum Box-Nachbarn verhindert.

Ich habe meine [glow=green]größte Klampe in Bootsmitte[/glow]!!!

Allerdings habe ich auch eine feste Seereling, bei der ich sowohl an den Horizontalen als auch an den Vertikalen eine Leine anschlagen kann. Ich hänge mich damit an die von mir gespannten Sorgleinen in meiner "Heimat"-Box. Auch hier kann das Heck oder der Bug nur bis in die Leine schwojen...
Euer Einhand-Forum Admin aus 50°N

Benutzeravatar
Markus
Administrator
Administrator
Beiträge: 209
Registriert: 13. Dez 2002, 21:27
Wohnort: 50° Nord

Beitrag von Markus » 8. Feb 2003, 17:59

Habe mir gerade nochmal das Bild vom Steg angesehen...

da der ja arg kurz geraten ist... wie weit steht Dein Heck über???
Euer Einhand-Forum Admin aus 50°N

Sailor19
Stegsegler
Stegsegler
Beiträge: 17
Registriert: 16. Jan 2003, 18:18
Wohnort: Monschau (Kreis Aachen)
Kontaktdaten:

Beitrag von Sailor19 » 8. Feb 2003, 18:16

Jo die sind was kurz geraten aber was soll man machen? Ich schätze das Boot steht so max 1,50 über. Bei meiner größe geht das aber noch einigermaßen da liegen aber auch noch größere Boote so 1,50 länger.
Ich werde das mal ausprobieren mit der Mittelklampe.

Sailor19
Stegsegler
Stegsegler
Beiträge: 17
Registriert: 16. Jan 2003, 18:18
Wohnort: Monschau (Kreis Aachen)
Kontaktdaten:

Beitrag von Sailor19 » 8. Feb 2003, 18:19

Was meinst du soll ich die Frage auch noch mal ins Boote-forum stellen vieleicht bekomme ich ja da auch noch ein paar gute Antworten.

Benutzeravatar
Markus
Administrator
Administrator
Beiträge: 209
Registriert: 13. Dez 2002, 21:27
Wohnort: 50° Nord

Beitrag von Markus » 8. Feb 2003, 18:27

Aber klar, dafür isses ja da!
Da wirst Du vermutlich mit Antworten [glow=red]totgeworfen :mrgreen: [/glow]

Im Palstek war neulich ein schöner Artikel dazu, aber dafür müsstest Du mit dem Heck in der Box liegen...
Euer Einhand-Forum Admin aus 50°N

Sailor19
Stegsegler
Stegsegler
Beiträge: 17
Registriert: 16. Jan 2003, 18:18
Wohnort: Monschau (Kreis Aachen)
Kontaktdaten:

Beitrag von Sailor19 » 8. Feb 2003, 18:35

Ich habs ins Boote-Forum auch mal reingestellt mal schauen was da kommt. Mit dem Heck in der Box liegen probier ich glaube ich auch mal aus. Muss nur gucken wie ich am besten da rückwärts reinkomme hab ja nur einen AB und Rückfährts fahren damit macht keinen großen Spaß :wink: .

Benutzeravatar
Markus
Administrator
Administrator
Beiträge: 209
Registriert: 13. Dez 2002, 21:27
Wohnort: 50° Nord

Beitrag von Markus » 8. Feb 2003, 18:42

Genau deswegen - für dieses Manöver brauchst Du keinen Rückwärtsgang (das macht der Wind)... ich suche mal meine Palsteks durch... :wave:
Euer Einhand-Forum Admin aus 50°N

Benutzeravatar
Markus
Administrator
Administrator
Beiträge: 209
Registriert: 13. Dez 2002, 21:27
Wohnort: 50° Nord

Beitrag von Markus » 8. Feb 2003, 19:33

hier der Artikel...

[glow=orange]In die Box mit Starkwind[/glow]

Ein Tipp von Karl Reitze aus Berlin

Da verpatzte Anlegemanöver bei Starkwind bestenfalls für unbeteiligte Zuschauer lustig sind, möchte ich meine Methode, bei seitlichem Starkwind in einer Box anzulegen, vorstellen.

Grundsätzlich fahre ich rückwärts zwischen die Pfähle, und zwar weil ich dabei die bessere Sicht habe und auch allen Lehrmeinungen über die beschränkte Manövrierfähigkeit von Langkielern zum Trotz, viel präziser steuern kann. Außerdem wäre es recht umständlich, über meinen 2,1 Meter langen Klüverbaum auf den Steg zu gelangen. Wie auf der Skizze dargestellt, fahre ich zunächst vor dem Wind unter Motor an der Pfahlreihe vorbei, wende das Boot und fahre dann langsam gegen den Wind wieder in Richtung LuvPfahl der Box.

Meine Frau geht derweil mit dem vorderen Luv-Festmacher (außen an den Wanten vorbei) zum Heck und legt, wenn ich das Bootsheck an den LuvPfahl heranmanövriert habe, die Leine über. Wo immer möglich, wird der Festmacher dabei auf Slip gelegL Dann lege ich Ruder und lasse den Bug leicht vom Wind abtreiben. Meine Frau braucht dann lediglich die Lose des Festmachers einzuholen und nach Bedarf, während ich rückwärts in die Box einfahre, die Leine wieder zu fieren. Um nicht ständig und unnötig am Ruder drehen zu müssen, bleibt es in Hartlage, da ein Langkieler ohnehin bei Rückwärtsfahrt nur sehr zögerlich auf das Ruder reagieren würde. So aber liegt das Ruder bereits richtig, wenn ich mit einem kurzen Gasstoß voraus die Heckposition korrigieren muss. Kurz vor Ankunft am Boxende wird der vordere Luv-Festmacher belegt, meine Frau geht in aller Ruhe zum Heck und gibt auch den Luv-Festmacher über, der oft sogar von hilfsbereiten Sehleuten angenommen und an Land belegt wird. Durch anschließendes Fieren der Luvleinen lassen wir dann das Boot, falls die Platzverhältnisse es erfordern, in Richtung Lee-Pfahl treiben, um auch dort den Festmacher auf Slip überlegen zu können. Danach wird die Lee-Heckleine ausgebracht und die Feineinstellung der vier Festmacher vorgenommen, um den idealen Abstand des Hecks zum Steg zu erreichen. Kommentar eines Skippers mit einer Sechs-Mann-Crew in Bakenkop, der bei West 6 gerade sein eigenes Anlegemanöver zur Gaudi vieler Umstehender und mit viel lautem Geschrei an Bord verpatzt hatte: "Seht euch mal diese kleine Frau an, die schafft das mit dem schweren Boot ganz allein, was ihr nicht einmal zu sechst hinkriegt."

[align=center]Bild[/align]

Und jetzt die Umsetzung auf Deinen Einhand-Fall:

Du kannst eine lange Vorleine am Bug anschlagen und diese in Postion 3 vom Cockpit aus am Steg durch ein Auge ziehen (oder was da auch immer ist). Gleichzeitig hast Du eine bereits angeschlagene Heckleine in der Hand, die nicht so lang sein muß und steigt aus! Nun kannst Du dein Heck in die Box ziehen und der Bug wird durch die ebenfalls von Dir kontrollierte Bugleine am Auswandern gehindert.

Ich sehe nur wieder ein Problem mit den kurzen Stegen, wenn auf der anderen Seite des Steges ein langer Eumel liegt... :cry:
Euer Einhand-Forum Admin aus 50°N

Sailor19
Stegsegler
Stegsegler
Beiträge: 17
Registriert: 16. Jan 2003, 18:18
Wohnort: Monschau (Kreis Aachen)
Kontaktdaten:

Beitrag von Sailor19 » 9. Feb 2003, 11:38

Werde es auf jeden fall mal ausprobieren :wink:

Ansia-Skipper
Freischwimmer
Freischwimmer
Beiträge: 2
Registriert: 5. Feb 2003, 16:08
Wohnort: Berlin

Beitrag von Ansia-Skipper » 10. Feb 2003, 15:26

Hört sich ganz schön an.
AAAber. Wenn etwas schief geht (und mir ist schon öfter etwas schief gegangen) dann rumpel ich mit dem Ruder auf den Steg.
Wenn ich vorwärts anlege hau ich mir eine Delle in den Lack im Bugbereich. Das habe ich bereits auf Fehmarn praktiziert. Die Delle habe ich im Winterlager schnell beseitigt. Ein Ruderbruch würde mich wahrscheinlich mental weit stärker belasten. Daher will ich rückwärts anlegen vermeiden.
Wenn natürlich ein Klüverbaum den Weg zum Land versperrt bleibt nichts anderes übrig.
Gruß Lothar
Einsamkeit ist die Treppe zum Gedankenkeller.
Wohldem, der etwas eingekellert hat.
(Ringelnatz)

Benutzeravatar
TomM
Stegsegler
Stegsegler
Beiträge: 10
Registriert: 5. Feb 2003, 02:03
Kontaktdaten:

Beitrag von TomM » 10. Feb 2003, 21:03

Markus hat geschrieben:hier der Artikel...

[glow=orange]In die Box mit Starkwind[/glow]

Ein Tipp von Karl Reitze aus Berlin

...
"Seht euch mal diese kleine Frau an, die schafft das mit dem schweren Boot ganz allein, was ihr nicht einmal zu sechst hinkriegt."

[align=center]Bild[/align]

Und jetzt die Umsetzung auf Deinen Einhand-Fall:

Du kannst eine lange Vorleine am Bug anschlagen und diese in Postion 3 vom Cockpit aus am Steg durch ein Auge ziehen (oder was da auch immer ist). Gleichzeitig hast Du eine bereits angeschlagene Heckleine in der Hand, die nicht so lang sein muß und steigt aus! Nun kannst Du dein Heck in die Box ziehen und der Bug wird durch die ebenfalls von Dir kontrollierte Bugleine am Auswandern gehindert.

Ich sehe nur wieder ein Problem mit den kurzen Stegen, wenn auf der anderen Seite des Steges ein langer Eumel liegt... :cry:
Nun hab ich nicht so tolle Bildchen, aber solche Manöver mache ich so ähnlich, der Unterschied ist:
  • Zwei lange Leinen am Bug, eine lange am Heck.
  • Für das Bildbeispiel, Stb Leinen an den zukünftigen Stb. Pfahl.
  • Etwas nach achtern treiben lassen - Geduld! und dann Bb Vorleine an zukünftigen Bb Pfahl.
  • Mit Hand oder Hacken Heck zwisch die Pfähle drücken und dann mit den beiden Vorleinen langsam nach achtern einziehen.
  • Sollte ein Hilfsleine zwischen Pfahl und Steg sein - um so besser. Hab ich aber bisher nur einmal vorgefunden.
  • Keine Angst vor Feindberührung, Fender und alles ist kein Problem.
  • Wenn Steg erreicht, in Ruhe die achtere Luvseite anbinden und dann die Vorleinen festsetzen. Ende Gelände.
Das Manöver dauert ein wenig, aber in der Ruhe liegt die Kraft und immer schön den Wind arbeiten lassen. Einmal wen möglich zu zweit üben, dann klappt es auch alleine.
so long -> Tom

Wissen ist Macht - Macht nichts
(Heinz Erhardt)

Benutzeravatar
johannes
Wachführer
Wachführer
Beiträge: 249
Registriert: 2. Mär 2003, 14:40
Wohnort: 47°28N 08°47E + SY JOHN'S LAST

Beitrag von johannes » 17. Mär 2003, 21:10

mein verfahren zur lösung dieses problems habe ich im boote forum gepostet. allerdings parkiere ich immer vorwärts, aus den verschiedensten gründen. auch wenn mir ein tausendsassa vorhält, ich könne vermutlich gar nicht rückwärts einparken. vielleicht hat er recht, nach meinen pflichttörns hab ichs nicht mehr oft geübt.
jedenfalls war ich nicht lange der einzige am steg, der das so machte. nur taten die meisten anderen das nicht alleine. das einpicken der fangleine war bei ihnen der job der mitseglerin.
johannes, sy john's last
mmsi: 269 362 000
call sign: hby 3860 / hb9 rpq

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste