Das Einhandsegler-Forum wurde auf eine neue Forums-Software aktualisiert!

Barometer, welche sind gut ?

All die kleinen (oder großen) elektrischen, elektronischen oder auch mechanischen Helferlein, die die Crew (fast) ersetzen können

Moderatoren: Lothar, Markus

Antworten
Kajütsegler37
Freischwimmer
Freischwimmer
Beiträge: 1
Registriert: 13. Nov 2004, 23:13
Wohnort: Stolberg/Rhld.

Barometer, welche sind gut ?

Beitrag von Kajütsegler37 » 20. Nov 2004, 15:45

Hallo Segelfreunde,

ich bin auf der Suche nach einem "guten"Barometer.
Welche benutzt ihr denn ?

Info wäre klasse, gute Bezugsquelle ebenso.

Gruß

Chris :thumbs:
Das Leben ist zu kurz, um sich über alles aufzuregen.

Benutzeravatar
johannes
Wachführer
Wachführer
Beiträge: 249
Registriert: 2. Mär 2003, 14:40
Wohnort: 47°28N 08°47E + SY JOHN'S LAST

Beitrag von johannes » 20. Nov 2004, 16:05

nachdem ich in meinen früheren booten die verschiedensten barometer hatte, nutze ich nun ein schreibendes gerät und würde das nicht mehr missen wollen.

es heisst, irrtum vorbehalten, "meteograph" und ist ein schweizer präzisionsgerät von räber. das messwerk ist elektronisch und damit unempfindlich gegen erschütterungen. der papiertransport erfolgt mittels schrittmotor. die papierrolle reicht für ein jahr dauerbetrieb. das gerät funktioniert seit bald einmal drei jahren 100% einwandfrei und verlässlich. es ist teuer, aber ich würde es wieder kaufen. das "yacht magazin" und auch "segeln" haben das gerät getestet und waren sich in der beurteilung "sehr gut" einig
johannes, sy john's last
mmsi: 269 362 000
call sign: hby 3860 / hb9 rpq

Sonnensegler
Stegsegler
Stegsegler
Beiträge: 22
Registriert: 27. Aug 2003, 15:44

Beitrag von Sonnensegler » 25. Nov 2004, 17:33

Hallo Kajütsegler,

ich rate Dir in jedem Fall auch zu einem Barographen. Hat bei mir mit einem Barographen an der Uhr angefangen (fortan hab ich nie mehr aufs Barometer geschaut). Jetzt habe ich auf dem Boot die light Variante von Johannes. D.h. einen elektronischen Barographen. Ich bin damit sehr zufrieden. Zu haben je nach Händler und land für 80-100 Euronen.

Beides gibt es unter anderem beim Shipshop (hast Du bestimmt schon mal gehört) ... http://shipshop.de/BlueWater/Navigation ... aphen.html
Preisunterschied zum Profigerät (dem Schweizer Meteograph) mit Einbaurahmen o.ä. 700 Euro !!! Dafür gönne ich mir dann Navtex und einigen anderen Schnickschnack ... aber wenn man es sich leisten kann, ist der Meteograph perfekt !!!

Gruß
Jochen

Molly
Freischwimmer
Freischwimmer
Beiträge: 9
Registriert: 19. Feb 2004, 15:28
Wohnort: Arnsberg
Kontaktdaten:

Was Uwe Röttgering von Barometern etc. hält

Beitrag von Molly » 29. Jan 2006, 19:28

kannst Du hier mal nachlesenen:

http://www.seefieber.de/Aktuell/aktuell.html

Scheint mir eine ganz interessante Ansicht zu sein, zumal ich bisher mit den Daten auch nicht ganz viel anfangen konnt.

Gruß
Molly

Sonnensegler
Stegsegler
Stegsegler
Beiträge: 22
Registriert: 27. Aug 2003, 15:44

Beitrag von Sonnensegler » 8. Mär 2006, 10:16

Da muss ich widersprechen !

ich habe schon sehrwohl Entscheidungen aufgrund der Luftdruckentwicklung eines Barographen getroffen und will diesen auch nicht mehr missen !!!

Ganz im Gegenteil, würde ich auch heute immer wieder zusätzlich eine Uhr mit Barograph tragen, auf die man dann auch wirklich häufig schaut.

Ein Barometer, nicht Barograph, ist allerdings wirklich unnötig, zumal die einfachen so genau sind wie ein Wetterfrosch ;-)

Gruß
Jochen

Molly
Freischwimmer
Freischwimmer
Beiträge: 9
Registriert: 19. Feb 2004, 15:28
Wohnort: Arnsberg
Kontaktdaten:

Beitrag von Molly » 8. Mär 2006, 10:45

Hallo!

Ich habe mich über die Ansicht von Uwe Röttgering allerdings auch gewundert, habe auch selber dieses elektronische Teil, dass mir das Steigen oder Fallen des Luftdrucks im 2-St-Rhythmus anzeigt. Allerdings sehe ich dort auch immer nur, was ich schon morgens aus dem Seewetterbericht erfahren habe. Wäre ich weit ab von jedem Radioempfang, würde mir das Fallen des Luftdrucks auch nur anzeigen, dass es evtl. mehr Wind gibt. Je schneller er fällt, umso stärker wird es blasen. Doch was nützt mir das alles? Wenn ich so weit vom Land weg bin, kann ich auch keinen Hafen mehr anlaufen.

Ich halte die Wetterbewertung nach den Abständen der Isobaren (5) für wesentlich genauer und wichtiger:

300 sm Abstand Wind 2-3
200 sm Abstand Wind 4-5
100 sm Abstand Wind 8

Dazu benötigt man natürlich ein Wetterfax bzw. die Aushänge beim Hafenmeister.

Viele Grüße
Molly

Sonnensegler
Stegsegler
Stegsegler
Beiträge: 22
Registriert: 27. Aug 2003, 15:44

Beitrag von Sonnensegler » 8. Mär 2006, 10:51

Auch da Widerspruch ... ;-)

Wenn ich weit draußen unterwegs bin, kann ich mich durch erkkenen der starken Luftdruckveränderung auf Sturm vorbereiten. Mistral kommt z.B. teilweise rasend schnell binnen sehr kurzer Zeit (30min).

Wetterfax ist auch sehr interessant allerdings immer eine "Interpretation" vergangener oder geschätzter Werte. Den Luftdruck kann ich direkt und jederzeit immer messen.

Und ich habe auch schon Starkwind an der Cote gehabt OHNE das der vorher explizit im Wetterbericht (des morgens) angekündigt wurde ;-)

Ich wüde viele Sache um den Barograph ergänzen, aber diesen nicht mehr weglassen.

gruß
Jochen

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste