Eigenes Segelblog

Welche Törn kann man gut einhand bewältigen? Welche Routen sind besonders reizvoll? Welche Häfen sollte man besser meiden?

Moderatoren: Lothar, Markus

Antworten
blur
Stegsegler
Stegsegler
Beiträge: 10
Registriert: 26. Mai 2014, 13:39
Wohnort: Berlin

Eigenes Segelblog

Beitrag von blur » 5. Jun 2014, 17:46

Hey inspiriert von dieser Seite habe ich Lust bekommen, ein eigenes Segelblog zu erstellen. Ich könnte mir gut vorstellen, dort Touren und Hafentipps zu dokumentieren. Da einige von euch ja scheinbar bereits eigene Seiten betreiben, wollte ich mal fragen, was für Software ihr zum Erstellen solcher Blogs verwendet bzw. mit welchen Programmen ihr gute Erfahrungen gemacht habt. Gängig scheinen ja Content Management Systeme zu sein. Wie ich gelesen habe sind die aber für Laien nicht immer ganz einfach zu bedienen. Oder gibt es da Ausnahmen? Hat hier zufällig schon mal jemand Erfahrung mit einem Homepage-Baukasten wie diesem gemacht? Meint ihr so eine Software wäre auch geeignet für ein eigenes kleines Segelblog?

Benutzeravatar
Markus
Administrator
Administrator
Beiträge: 211
Registriert: 13. Dez 2002, 21:27
Wohnort: 50° Nord

Beitrag von Markus » 28. Jul 2014, 16:14

Homepage-Baukästen erlauben jedem ohne viel Aufwand eine ansprechende Homepage zu erstellen. Habe diese Baukästen von Strato und 1&1 schon benutzt und kenne einige Seiten die darauf basieren.

Allerdings sind das dann eben keine wirklich individuellen Lösungen und sie bieten auch nicht so wahnsinnig viele Optionen.

Wenn man mit schlichtem Design auskommt, dafür aber interessante Funktionen haben will, dann ist Wordpress eine gute Lösung. Es gibt natürlich auch viele andere Blog-Systeme, da hilft nur ausprobieren. Es gibt da auch kostenlose Anbieter, die Dir Subdomain und ein fertiges Blog zur Verfügung stellen. Ich habe das selbst mal mit meinboot.net gemacht, wo leider zu wenige Segler interesse hatten.

Mit mehr Aufwand kann man mit einem richtigen CMS eine ganz individuelle Homepage entwickeln und gestalten. Mir persönlich sind da Systeme wie Typo3 schon zu komplex bei deutlich zu wenig Komfort. Mein Favorit ist daher ConPresso, einem CMS aus deutscher Hand mit kommerziellem Background, bei dem die nicht-kommerzielle Nutzung aber kostenlos ist. Hier ist man in der Gesataltung völlig frei und kann jede Art von Webauftritt umsetzen, wobei sich das CMS um Rubriken, Artikel, User, Rechte etc. kümmert. Das ist aber für einen einzigen Autor deutlich übertrieben...
Euer Einhand-Forum Admin aus 50°N

blur
Stegsegler
Stegsegler
Beiträge: 10
Registriert: 26. Mai 2014, 13:39
Wohnort: Berlin

Eigenes Segelblog

Beitrag von blur » 14. Aug 2014, 16:55

Danke Markus für deine Antwort.

Ich habe mich inzwischen schon etwas tiefer in die Materie eingelesen und werde vermutlich doch ein CMS nutzen. Zurzeit erscheint mir Joomla recht attraktiv. Von ConPresso habe ich bisher noch nichts gehört. Aber jetzt, wo du es erwähnt hast, werde ich es mir mal anschauen.

Auf eine kostenlose Subdomain werde ich aber nicht zurückgreifen, da ich das nicht so schön finde. Und eine Domain bei einem Hoster registrieren zu lassen, kostet heutzutage ja nicht mehr die Welt.

Gruß
blur

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste