Ein Törn vom Türkischen Festland nach Nordzypern und zurück

Welche Törn kann man gut einhand bewältigen? Welche Routen sind besonders reizvoll? Welche Häfen sollte man besser meiden?

Moderatoren: Lothar, Markus

Antworten
Benutzeravatar
johannes
Wachführer
Wachführer
Beiträge: 249
Registriert: 2. Mär 2003, 13:40
Wohnort: 47°28N 08°47E + SY JOHN'S LAST

Ein Törn vom Türkischen Festland nach Nordzypern und zurück

Beitrag von johannes » 23. Aug 2003, 21:59

Ein Törn vom Türkischen Festland aus nach Nordzypern.

Mit guten Winden erreichten wir Nordzypern von Kemer aus in 25 Stunden. Wir, das bin ich, Johannes und meine drei Teenies, Annik, Derk und Jann auf unserer hr43 JOHN’S LAST.
Im malerischen Stadthafen von Girne war absolut kein Platz zu finden. Der ist mit Gulets komplett überfüllt. Meine vorgängige Anmeldung per Fax an den Hafenmeister blieb unbeantwortet und keiner wusste davon. So verholten wir dann in den nahen Handelshafen. Dort wurde das anschliessende Einklarierungszeremoniell korrekt zelebriert. Die Behörden kamen einzeln an Bord, verlangten eine Crewlist, befragten uns wegen SARS und zogen unsere Pässe ein. Die Beamten waren alle sehr freundlich, aber ebenso pflichtbewusst. Auch das Ausklarieren wurde nach Reglement, am Steg, durchgezogen. Auf meine Frage nach dem Warum wurde mir erklärt, sie seien verpflichtet, die ordnungsgemässe Ausreise aller Crewmitglieder sicher zu stellen.

Auf uns hat Nordzypern einen verwahrlosten, etwas deprimierenden Eindruck hinterlassen. Alles scheint noch in dem Zustand zu sein, wie die Türken das vor rund 25 Jahren besetzten. Auch die Preisgestaltung der Restaurants und Marktstände im Hafenviertel war für uns verwirrend. Wenn auf einem Preisschild 1.5 stand, waren damit nicht etwa 1.5 Millionen TL, auch nicht 1.5 Euro, sondern 1.5 Englische Pfund gemeint... Überhaupt, die zahlreichen Touristen waren praktisch ausschliesslich Engländer, was mich zwar nicht stört, sich aber deutlich merkbar auf die dortige Esskultur auswirkt.

Mit dem Service der "Marina" im Handelshafen waren wir eigentlich zufrieden. die Marineros waren sehr nett und hilfsbereit. Die wenigen Duschen und Toiletten sauber. Auch das Personal im Office überzeugte. Die Leiterin spricht verständlich Englisch und perfekt Deutsch. Sie hat einige Jahre in Deutschland gelebt und hilft bei allen Fragen gerne weiter. Aus dieser Sicht: empfehlenswert.

Etwas mühsam, bei 43 grad am Schatten, war der fast halbstündige Gang ins Städtchen, weil der direkte Weg durch das allgegenwärtige Militär immer wieder mit hohen Drahtzäunen verbaut ist. Meine drei Kids fühlten sich bei ihren Streifzügen denn auch durch die Militärs eingeengt. Sie empfanden das als nicht mehr zeitgemäss.
Die Verproviantierungsmöglichkeit im nicht allzu weit entfernten, sehr gut sortierten Supermarkt finde ich erstklassig. Zudem sind die Preise sehr moderat. Viele Lebensmittel gar günstiger als auf dem Türkischen Festland.

Eine Überraschung erlebten wir dann im anschliessend besuchten Alanya, wieder auf dem Türkischen Festland. Dort haben wir im Stadthafen an der Innenseite der Mole, ausserhalb der Schnellboote der Küstenwache, neben einigen anderen Jachten, festgemacht.
Da hat sich erst mal keiner um uns gekümmert. Am zweiten Tag ging ich dann zum Hafenmeister. Als ich auf seine Frage nach dem woher wahrheitsgemäss mit "Girne" antwortete, verdüsterte sich seine Mine. Er eröffnete mir, dass mein „cruising permit“ für die Türkei damit ungültig geworden sei und ich für 30 USD ein neues zu erwerben hätte. Nach meiner Weigerung schleppte er mich zu sämtlichen Einklarierungsbehörden. Ein zweistündiges Hickhack begann. Erst als ich dem Chef der Polizei unmissverständlich klar machte, dass ich mich als Gast der Türkei sehr wohl fühle, und dass ich mir dieses Gefühl nicht durch die überkorrekten Hafenbehörden von Alanya nehmen lasse, lenkte er ein und verlangte von mir das Ausklarierungsdokument von Girne. Nachdem er dieses zerknüllt und in seinen Papierkorb geschmissen hatte. sagte er, eigentlich sei es schade, dass ich nie in Girne gewesen sei, aber für mein "cruising permit" sei das besser so. Dann wünschte er mir einen weiterhin schönen Aufenthalt in der Türkei und wies auf den neuen Yachthafen von Alanya hin, der wohl im nächsten Jahr eröffnet werde. Er würde sich freuen, mich dort bald wieder einmal zu sehen...

Das ist die Türkei wie sie leibt und lebt und für mich so reizvoll macht.

Johannes Wild
SY JOHN’S LAST


Kemer, Westseite der Bucht von Antalya, 36G 36N 030G 34E
Girne, Nordseite von Zypern, türkischer Teil, 35G 20N 033G 19E
Alanya, Ostseite der Bucht von Antalya, 36G 33N 031G 59E
Reisezeit, Juli / August 2003
johannes, sy john's last
mmsi: 269 362 000
call sign: hby 3860 / hb9 rpq

Chris
Freischwimmer
Freischwimmer
Beiträge: 9
Registriert: 17. Dez 2002, 07:25

Re: Ein Törn vom Türkischen Festland nach Nordzypern und zur

Beitrag von Chris » 25. Aug 2003, 06:30

johannes hat geschrieben: ...lenkte er ein und verlangte von mir das Ausklarierungsdokument von Girne. Nachdem er dieses zerknüllt und in seinen Papierkorb geschmissen hatte. sagte er, eigentlich sei es schade, dass ich nie in Girne gewesen sei, aber für mein "cruising permit" sei das besser so. ...
H E R R L I C H ! ! !

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast