Sturmfock. Unnötig, nice to have, muss sein?

Einhand-Segler diskutieren über sinnvolle und überflüssige Ausrüstung und geben Erfahrungen weiter

Moderatoren: Lothar, Markus

Benutzeravatar
johannes
Wachführer
Wachführer
Beiträge: 249
Registriert: 2. Mär 2003, 13:40
Wohnort: 47°28N 08°47E + SY JOHN'S LAST

Beitrag von johannes » 12. Jan 2004, 12:11

glaub mir, charly,

es ist einfacher und ganz wesentlich preisgünstiger mit dem losen segeltuch und einer handelsüblichen stagreiter-sturmfock. klar ist natürlich, dass alle stagreiter auf der einen seite des tuches bereits eingepiekt sind. das zum anschlagen bereite segel präsentiert sich dann genau so, wie wenn die tasche einseitig angenäht wäre.
in meinem umfeld haben das inzwischen einige leute so realisiert und alle sind damit glücklich und alle haben weniger als die hälfte bezahlt als ich.

irgend in einem forum schreibt jemand "alle menschen sind klug - die einen vorher, die anderen nachher" ich gehöre leider zur zweiten kategorie. und klar freue ich mich, wenn du mir das nachmachen willst ;-)
johannes, sy john's last
mmsi: 269 362 000
call sign: hby 3860 / hb9 rpq

Charly_I
Stegsegler
Stegsegler
Beiträge: 19
Registriert: 2. Jun 2003, 15:45
Wohnort: Arnsberg

Beitrag von Charly_I » 12. Jan 2004, 13:09

Hallo Johannes!

Jetzt könnte ich mich in den Allerwerstesten beißen. Auf die Idee, dass die eine Seite bereits an den Stagreitern befestigt ist, hätte ich allerdings auch selber kommen können. Aber manchmal sieht man vor lauter Bäumen den Wald nicht.

Besten Dank für den Tipp, den ich so ausführen werde.

Gruß
Charly_I

peterk
Stegsegler
Stegsegler
Beiträge: 17
Registriert: 16. Dez 2002, 20:49
Wohnort: pacific ocean
Kontaktdaten:

Beitrag von peterk » 11. Mär 2004, 23:38

hi,

Ich schote meine kleinere Sturmfock vor
Anker vom Achterstag steif zentral
nach VORNE, meist ins Cockpit an eine starke Leine fest gespannt zw.
den Winschen

Ich war jetzt lange out of touch in Ostpolynesien. Mangareva etc

Fand dass ich keine Antworten und Updates in mein eigenes
Forum auf www.juprowa.com/kittel reinbringen kann.

Wuerde sich jemand von Euch BITTE mit meinem Webmaster
(auf dem Forum ganz links unten)
in Verbindung setzen und das
melden

DANKE!

peter,tehani,
dzt Moorea
ab Sonntag unterwegs nach Japan

Benutzeravatar
Markus
Administrator
Administrator
Beiträge: 212
Registriert: 13. Dez 2002, 20:27
Wohnort: 50° Nord

Beitrag von Markus » 12. Mär 2004, 11:48

Mail ist unterwegs... :wink:
Euer Einhand-Forum Admin aus 50°N

Giovanni
Freischwimmer
Freischwimmer
Beiträge: 1
Registriert: 25. Nov 2003, 14:26

Beitrag von Giovanni » 11. Mai 2004, 11:23

Sorry, dass ich erst jetzt schreibe.
Ich kapiere das mit der Tasche nicht. Ich habe es stattdessen mit der , vermutlich, teureren Lösung versucht und neben die Rollfock eine zweite Stag gebaut. Dort schlage ich die Sturmfock(normale Stagreiter) an und ziehe sie schnell hoch, wenn ich sie brauche. Sollte ich sie nicht brauchen, lass ich sie einfach runterfallen.
Das mit dem Ausrauschen der Genua ist mir nämlich so passiert, wie es oben der eine oder andere befürchtet hat: ich konnte zusehen wie mir die Fetzen um die Ohren flogen. Es hat nichts geholfen in den wind zu gehen oder vor den Wind. Leider bin ich nicht so erfahren, wie ihr. Vielleicht könnte sich mal einer erbarmen zu erklären, wie er eine Rollfock unter Last und einhand refft. Natürlcih kann er jetzt argumentieren, dass , wenn es sehr schwer geht, es zu spät ist und man früher hätte reffen sollen. Trotzdem würde ich gerne was dazulernen.

Viele Grüsse

Giovanni

wienke
Freischwimmer
Freischwimmer
Beiträge: 1
Registriert: 10. Jan 2005, 11:21
Wohnort: Bassum

Sturmfock immer

Beitrag von wienke » 10. Jan 2005, 11:38

Ich habe auf meinem 27 Fuß Schiff eine reffbare Arbeitsfock und eineSturmfock. Mit Sturmfock und 2-fach gerefftem Groß bin ich mal bei bft 9, Böen 10 unterwegs gewesen und hab dann hinter Fehmarn Schutz gesucht. Ich mußte dazu aufkreuzen. War eindeutig zuviel Segelfläche, seit dem habe ich ein 3. Reff im Großsegel. Die Windstärken hab ich vom Windmesser aus dem Mast. Das ganze nuß ich nicht wiederhaben. Also: auch bei "kurzen" Fahrten in der Ostsee: Sturmfock: immer.
Volker

Chris
Freischwimmer
Freischwimmer
Beiträge: 9
Registriert: 17. Dez 2002, 07:25

Beitrag von Chris » 27. Nov 2006, 03:54

Also ich kenne das nur so, daß gerade die Rollsegel das erste sind, was bei Starkwind Probleme nacht.
Meist durch Bedienungsfehler.

Benutzeravatar
johannes
Wachführer
Wachführer
Beiträge: 249
Registriert: 2. Mär 2003, 13:40
Wohnort: 47°28N 08°47E + SY JOHN'S LAST

Beitrag von johannes » 27. Nov 2006, 19:41

hallo chris,

mit der zeit wirst du lernen zu merken wann du bei einem flotten 6er das bereits gereffte vorsegel ganz wegrollen musst. und ab diesem zeitpunkt wird es auch keine probleme mehr geben mit dem mechanismus.
johannes, sy john's last
mmsi: 269 362 000
call sign: hby 3860 / hb9 rpq

Basti
Freischwimmer
Freischwimmer
Beiträge: 1
Registriert: 16. Dez 2007, 17:48
Wohnort: Ruhrpott

Beitrag von Basti » 25. Dez 2007, 13:42

Hi zusammen und frohe Weihnachten noch!

Wir fahren auf unserer First eine Schwerwetterfock von Beilken, die ich schon sehr häufig in Benutzung hatte. Da ich recht häufig solo unterwegs bin, wollte ich auf keinen Fall bei Scwerwetter auf eine kleine Fock verzichten. Von Freunden und anderen Regattaseglern immer wieder belächelt, bin ich froh, mit Stagreitersegeln unterwegs zu sein. Der Segelwechsel dauert keine 10 Minuten und gestaltet sich auch bei schwersten Bedingungen als relativ simpel. Eine Rollgenua zu wechseln würde ich mir alleine nicht zutrauen.

Wichtig ist beim Segelwechsel nur die Lifeline, gute Segelkleidung ( ziehe mir bei starkem Seegang immer meinen Trockenanzug über ) und natürlich eine funktionierende Selbststeueranlage.

See ya on the water!

Basti

P.S.: Hier ein Bild mit drittem Reff und der besagten SW-Fock

http://b-lende.de/mediac/400_0/media/40 ... 0Lende.jpg
Wattenwetter...!!!

Benutzeravatar
johannes
Wachführer
Wachführer
Beiträge: 249
Registriert: 2. Mär 2003, 13:40
Wohnort: 47°28N 08°47E + SY JOHN'S LAST

Beitrag von johannes » 1. Jan 2008, 16:47

Basti hat geschrieben: (.....) Eine Rollgenua zu wechseln würde ich mir alleine nicht zutrauen.
der vorteil "meiner" sturmfock ist eben, dass die rollgenua nicht gewechselt, sondern einfach ganz eingerollt wird.
Wichtig ist beim Segelwechsel nur die Lifeline, gute Segelkleidung ( ziehe mir bei starkem Seegang immer meinen Trockenanzug über ) und natürlich eine funktionierende Selbststeueranlage.
betrachte ich als "kleines einmaleins" des segelns. aber man kann dies nicht oft genug wiederholen.

um auf das foto zu kommen. erstens: dein böötchen scheint dies wetter zu mögen oder andersrum, scheint ausgewogen besegelt und gut getrimmt zu sein.
und zweitens: für mich eine frechheit um diese jahreszeit. wo ich doch noch an die zwei monate hinter dem ofen hocken muss, bevor es wieder seeluft zu schnuppern gibt ;-)

zu gegebenem anlass: allen ein- und mehrhändern eine gute segelsaison 2008, beruflichen erfolg, denen die's noch brauchen und allen gute gesundheit.
johannes, sy john's last
mmsi: 269 362 000
call sign: hby 3860 / hb9 rpq

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast