Sooo viele Kojen...

...wie bei Hempels unterm Sofa? Was brauche ich wirklich?

Moderatoren: Lothar, Markus

Antworten
Benutzeravatar
Markus
Administrator
Administrator
Beiträge: 213
Registriert: 13. Dez 2002, 20:27
Wohnort: 50° Nord

Sooo viele Kojen...

Beitrag von Markus » 19. Dez 2002, 21:01

Mein Kahn (www.seekreuzer.net) ist nicht sonderlich groß, dennoch habe ich die Wahl zwischen drei Kojen. Am liebsten schlafe ich im Bug, aber manchmal ist es in der Salonkoje einfach praktischer...

Wie sieht das bei Euch aus?
Welche Koje benutzt ihr und was macht ihr mit den anderen???
Euer Einhand-Forum Admin aus 50°N

Harry
Stegsegler
Stegsegler
Beiträge: 18
Registriert: 16. Dez 2002, 18:02
Wohnort: Strmk/Austria

Beitrag von Harry » 4. Jan 2003, 20:25

Kommt wohl ein wenig darauf an, was außerhalb des Bootes für Bedingungen herrschen.
Leichter Wellengang.....dann läßt man sich schön von den Wellen in den Schlaf wiegen.
Wenn es ruppiger wird, dann ist ein Ort in der Mitte des Bootes wohl der beste Platz, um den Schlägen der Wellen auszuweichen.

gruß
Harry

gibsea106
Stegsegler
Stegsegler
Beiträge: 16
Registriert: 5. Jan 2003, 15:54
Wohnort: A - 1040 Wien
Kontaktdaten:

Beitrag von gibsea106 » 5. Jan 2003, 19:49

Hi !

Die Kabine wählen, von der man am schnellsten (und bequemsten) die "Freiwache" beenden kann.
Sprich, die in Nähe von NavTisch oder/und Niedergang.

Praktisch ist auch vom Bett freier Blick auf Lot und Log(GPS). (Radar hab ich (leider) keines...)

Ich habe die Achterkabine (bei mir heißt das demonstrativ "Zimmer") gewählt, welche nahe am NavTisch liegt, auch deshalb, weil bei etwaigem Besuch "mein" Weg ins Zimmer immer frei ist (anders bei den Zimmern in Küchen- oder Klo-Nähe)


Liebe Grüße von Martin

Benutzeravatar
TomM
Stegsegler
Stegsegler
Beiträge: 10
Registriert: 5. Feb 2003, 01:03
Kontaktdaten:

Beitrag von TomM » 12. Feb 2003, 01:25

Auf See geht's nur auf den Salonkojen, Wahrscheinlich bin ich zu alt um schnell genug aus der Bugkoje zu kommen :bad-words: . Ausserdem liegt da ewig irgendwas rum. Taschen und so. :crazyeyes: . Aber auf den Salonkojen penn ich eh gut - merke ich auch im Hafen, wenn ich was lese - flutsch weg.
so long -> Tom

Wissen ist Macht - Macht nichts
(Heinz Erhardt)

Benutzeravatar
Pandora
Freischwimmer
Freischwimmer
Beiträge: 2
Registriert: 25. Jan 2003, 00:58

Beitrag von Pandora » 12. Feb 2003, 20:31

Hallo Einhändige!

Ich bin sozusagen hier Frischling und schreibe meinen ersten Beitrag. Ich beobachte schon etwas länger diese Seite und ich bin von diesem Forum begeistert. Super!!

So, nun zum Thema: "Soviele Kojen" . Ich schlafe am liebsten im Salon oder manchmal auf dem Boden mit einem Seesack als Kopfkissen. Ich fahre eine Dufour 2800. Im Vorschiff verstaue ich meine Ausrüstung, Schlauchboot und so manche Kleinigkeiten.

Aber bei Superwetter oder bei Nachfahrt (15Min. Rhytmus) schlafe ich im Cockpit mit meinen Schlafsack. Ist mir am liebsten..

Mit den besten Grüßen

Norbert Lenhard :D

Benutzeravatar
Tamino
Vorschoter
Vorschoter
Beiträge: 99
Registriert: 14. Mär 2003, 19:58

Beitrag von Tamino » 14. Mär 2003, 21:21

Ich bevorzuge die Achterkoje, da sie dicht am Niedergang gelegen , durch die Maschine schön warm (Revier Nord-Ostsee ) und sehr breit ist. Im Seegang läßt sich mit den Winkelrückenlehnen des Salons eine entsprechende Verschmälerung der der Liegefläche (ähnlich einem Leesegel) erreichen.
Grüße von der Nordsee
Jens

Benutzeravatar
johannes
Wachführer
Wachführer
Beiträge: 249
Registriert: 2. Mär 2003, 13:40
Wohnort: 47°28N 08°47E + SY JOHN'S LAST

Beitrag von johannes » 15. Mär 2003, 15:00

wenn ich eine grössere etappe einhand segeln muss, das geht bei mir bis max 30 stunden ohne zu schlafen, dann zieh ich das mehr oder weniger wach durch. dabei hilft mir meine hifi-anlage und viel bewegung. auch quatsche ich nachts jedes auf dem radar sichtbare schiff an und frage nach neuen wettervorhersagen. geschlafen wird aber nie, oder mindestens fast nie. die trotzdem unvermeidlichen 5 minütigen absenzen finden im cockpit sitzend statt.
vor anker und im hafen schlafe ich in meiner geräumigen achterkabine. auch aus sicherheitsgründen. so höre ich, wenn jemand ungebeten an bord kommt und den niedergang heruntersteigt. das gibt mir die nötige zeit um die schrecksekunden zu überwinden und allenfalls meine kanone durchzuladen.
johannes, sy john's last
mmsi: 269 362 000
call sign: hby 3860 / hb9 rpq

Volker
Stegsegler
Stegsegler
Beiträge: 11
Registriert: 18. Apr 2003, 21:16
Wohnort: Puchheim b. München

Beitrag von Volker » 18. Apr 2003, 21:41

Nachdem ich trotz 38ft im Heckbereich lediglich eine Hundskoje habe, die nur durch artistische Kletterübungen zu 'besteigen' ist, schlafe ich prinzipiell im Salon auf den Bb.-Doppelbett. In den 10 jahren, in denen ich meine JASNA habe, war ich - glaube ich - nur 1x in der Bugkajüte schlafenderweise.

Gruß

Volker
SY JASNA

Benutzeravatar
johannes
Wachführer
Wachführer
Beiträge: 249
Registriert: 2. Mär 2003, 13:40
Wohnort: 47°28N 08°47E + SY JOHN'S LAST

Beitrag von johannes » 20. Apr 2003, 23:41

johannes hat geschrieben: .....vor anker und im hafen schlafe ich in meiner geräumigen achterkabine. auch aus sicherheitsgründen. so höre ich, wenn jemand ungebeten an bord kommt und den niedergang heruntersteigt. das gibt mir die nötige zeit um die schrecksekunden zu überwinden und allenfalls meine kanone durchzuladen.
das hat sich in der zwischenzeit auch praktisch bewährt. als kürzlich der volvo-techniker unangemeldet mitten in der nacht (08h30) an bord kam, hatte ich in der tat aus tiefem schlaf genügend zeit um den besuch als friendly oder unfriendly einzustufen und entsprechend zu reagieren. (keine sorge, der techniker lebt noch!)
johannes, sy john's last
mmsi: 269 362 000
call sign: hby 3860 / hb9 rpq

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast